Navigation
Termine - Aktionen
Startseite
Die Mühle
Mühlenmuseum
Schrotmühlen
Hammermühlen
Haferquetschen
Getreidemühle
Wannmühlen
Restaurierungen
Förderverein
Gästebuch
Impressum
Registrieren
Links

Schrotmühlen

"Schrotmühlen" dienten zum zerkleinern verschiedenster Früchte, z.B.von Getreide, Mais, Bohnen usw. In den meisten Fällen wurde das Schrot: dann an das Vieh verfüttert.

Zum Zerkleinern werden die Früchte mit einer Fördereinrichtung aus dem Trichter hinausbefördert und gelangen so zwischen die beiden Mahlsteine der Schrotmühle, deren Abstand zueinander einstellbar ist. Das fertige Schrot wird durch einen Schacht ausgeworfen und kann in einem Sack aufgefangen werden. Wie im Falle der „Eisele“, der „Feld“ sowie einer unbekannten Marke, wird das Schrot in einem Auffangkasten geworfen.



Modell Irus R2 HK 
Baujahr ca. 1910

Modell Irus R2 HK 
vor der Restaurierung


Beim oben abgebildeten Modell „Irus R2 HK“ gelangt das Schrot in einen Zylindersichter. Im Zylindersichter wird, durch schräg gestellte Metallflügel, das Mahlgut immer wieder vor seidenbespannte Rähmchen geworfen.

Die feinen Mehlanteile können durch die Seidengaze dringen und fallen in den Sammelkasten unterhalb der Mühle. Die gröberen Bestandteile werden am Ende des Zylinders ausgeworfen und über ein oszillierendes Sieb nochmals in Kleie (Schale) und Grieß (Mehlkörner)getrennt.

Der Grieß kann ein weiteres Mal aufgeschüttet werden, bis alles zu feinem Mehl vermahlen ist.
Die „Irus R2 HK“ ist mit Baujahr von ca. 1910 die älteste Schrotmühle die wir zeigen. Alle anderen Schrotmühlen wurden in der Zeit zwischen 1940 und 1970 gebaut. Die Antriebe wurden früher mit Flachriemen, später mit Keilriemen dargestellt. Je nach der Menge, die pro Stunde geschrotet werden sollte, musste man bei der Anschaffung Mühlen mit unterschiedlichen Mühlsteindurchmessern beachten. Die bei uns ausgestellten Mühlen besitzen Steine mit einem Durchmesser von 210 bis zu 500 mm. Letzterer wurde benötigt bei einer Stundenleistung von 250 kg und mehr.
   

Bongartzmuehle
Mühlrad Bongartzmühle
Wasserradmontage 1996





Hier sehen Sie die Montage und das
fertig montierte unterschlächtige Wasserrad
im Jahre 1996.

"Unterschlächtig" bedeutet,
dass das Wasser von unten an das Wasserrad geführt wird.


      Powered by CMS Jadax
Kontakt | Empfehlen | Impressum | AGB
      4System Webdesign