Navigation
Termine - Aktionen
Startseite
Die Mühle
Mühlenmuseum
Schrotmühlen
Hammermühlen
Haferquetschen
Getreidemühle
Wannmühlen
Restaurierungen
Förderverein
Gästebuch
Impressum
Registrieren
Links
 
Hammermühlen

Eine Hammermühle zerteilt die Getreidekörner durch das schlagen von Metallstücken. Diese Form wurde entwickelt um mehr Getreide pro Stunde verarbeiten zu können. Beim Modell Ley, Baujahr 1967, läuft ein Drehkranz in einem geschlossenen Gehäuse. Der Kranz ist bestückt mit 8 Hämmern, die Paarweise verteilt um je 90° angebracht sind und sich frei drehen können.


Hammermühle; Modell Ley, Baujahr 1967


Das Getreide wird aus dem oberen Trichter selber angesaugt und gelangt in die Mitte der Kammer. Durch die Fliehkraft werden die Körner nach außen in die Umlaufbahn der Hämmer getrieben. Die zerschlagenen Körnerteilchen können die Kammer nur durch ein Sieb verlassen, welches über zwei drittel des Umfangs der Kammer angebracht ist. Dieses Sieb ist austauschbar. Je nach Lochgröße im Sieb, wird ein feineres oder gröberes Schrot erzeugt. Haben die Körner die Kammer verlassen, werden sie durch einen Luftstrom in den Zyklon befördert. Hier werden die feinen Staubanteile ausgefiltert, die Luft über einen Schlauchfilter ausgeblasen. Im Trichter des Zyklon sammelt sich das Schrot und kann abgesackt werden. Die Mühle hat eine automatische Steuerung, welche die Mühle abschaltet wenn kein Getreide mehr angesaugt wird. Die Mühle ist voll funktionsfähig und wird regelmäßig vorgeführt.

Beim Modell Heger, Baujahr 1970, werden die Getreidekörner auf einen schnell rotierenden Schläger geleitet (3000 Umdrehungen pro Minute). Dieser arbeitet wie in einem Schnitzelwerk der bekannten Küchenhelfer. Der Schläger ist einseitig schräg angeschliffen und zerteilt die Körner solange, bis sie durch das am Umfang angebrachte Sieb passen und in den unteren Holzauffangkasten fallen. Durch eine Luke an der Vorderseite kann das Schrot entnommen werden. Die Mühle ist elektrisch angeschlossen und kann vorgeführt werden.
Bongartzmuehle
Mühlrad Bongartzmühle
Wasserradmontage 1996





Hier sehen Sie die Montage und das
fertig montierte unterschlächtige Wasserrad
im Jahre 1996.

"Unterschlächtig" bedeutet,
dass das Wasser von unten an das Wasserrad geführt wird.


      Powered by CMS Jadax
Kontakt | Empfehlen | Impressum | AGB
      4System Webdesign